Kronen-Brücken

Kronen – die Rettung stark geschädigter Zähne

Durch Kronen ist es möglich verloren gegangene Zahnhartsubstanz auf ästhetische Art und Weise zu ersetzen.

Kronen, auch festsitzender Zahnersatz genannt, ermöglichen es stark zerstörte Zähne trotzdem zu erhalten und deren Funktionalität zu bewahren.

Die Krone wird über den behandelten und präparierten Zahn wie ein schützendes Käppchen aufgesetzt, sodass der Zahn seine Form, Stabilität und Funktionalität zurückbekommt.
Doch Krone ist nicht gleich Krone und somit stehen Ihnen einige Möglichkeiten zur Auswahl, die wir gerne im Detail mit Ihnen besprechen.

Verblendkrone – Metallkeramikkrone

Diese besteht aus einem Metallkäppchen, dass mit zahnfarbener Keramik, die sich nach Ihrer individuellen Zahnfarbe richtet, verblendet wird.

Vorteile der Metallkeramikkrone:

Die Versorgung hat eine große Stabilität und Langlebigkeit, die bei guter Mundhygiene bei über 15 Jahren liegt.

Nachteile der Metallkeramikkrone:

Bei Metallkeramikkronen kann der metallische Rand bei Zahnfleischrückgang leicht durchschimmern. Diese Eigenschaft lässt sich aber mit einer Keramikschulterpräparation vermeiden.

Elektrochemische Reaktionen (der Biss auf Alufolie!) sind bei ungünstigen Verhältnissen möglich.

Vollkeramik-Kronen

Die Vollkeramikkrone kommt ohne Metallgerüst aus. Diese hochwertige und stabile Keramik hat die gleichen optischen und lichtleitenden Eigenschaften wie die natürliche Zahnhartsubstanz.

Vorteile der Vollkeramikkrone:

  • Die moderne Keramik ist allergiefrei und biokompatibel.
  • Durch eingelagerte reflektierende Farbpartikel hat Keramik Eigenschaften wie ein Chamäleon, d.h. sie passt sich der Umgebung an. Somit lässt sich z.B. auch bei einer Einzelzahnüberkronung im Frontzahnbereich kein Unterschied zu den Nachbarzähnen feststellen.
  • Vollkeramikkronen werden nicht zementiert, sondern gehen mittels Adhäsivtechnik eine direkte Verbindung mit der Zahnoberfläche ein.
  • Keramik ist ein schlechter Wärmeleiter. Temparaturreaktionen werden vermindert.
  • Keramiken können nicht verfärben.
  • Bei guter Pflege beträgt die durchschnittliche Lebensdauer über 10 Jahre.

Nachteile der Vollkeramikkrone:

Zähneknirschen oder andere Parafunktionen führen zu falschen Bissverhältnissen und können so die Langlebigkeit einer Vollkeramikkrone einschränken. Diese Problematik können wir aber durch eine exakte Funktionsanalyse (siehe Leistungen: Craniomandibuläre Dysfunktion) der Zahnreihen, des Kiefergelenkes und des Kiefers oft beheben. Dies ermöglicht auch Patienten mit Metallallergien oder dem Wunsch nach einer kompromisslosen Ästhetik, eine vollkeramische Versorgung.

… denn wir möchten, dass Sie vollkommen zufrieden sind.

Dr. Simon – Berliner Zahnarzt aus Leidenschaft