Parodontologie

Gesundes Zahnfleisch – das Fundament für Ästhetik und Ihre Allgemeingesundheit

Gesundes Zahnfleisch ist blassrosa bis hellrosa. In einem harmonischen, girlandenartigen Verlauf umschließt es fest die Zähne und bietet diesen, zusammen mit den übrigen Bestandteilen des Zahnhalteapparates (Parodont) eine tragfähige Basis.

Gesundes Zahnfleisch ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Die Mehrzahl aller Patienten ist von Zahnfleischerkrankungen betroffen, ohne es zu wissen.

Über Entzündungsherde im Mund gelangen Krankheitskeime in den Organismus und beeinträchtigen so die Allgemeingesundheit.

Zahnfleischerkrankungen sind neueren Studien zufolge verantwortlich für Gefäßerkrankungen und stehen in negativer Wechselwirkung zu einem Diabetes Mellitus. Schwanger Patientinnen haben ein erhöhtes Risiko von Frühgeburten bzw. niedrigem Geburtsgewicht des Neugeborenen.

Symptome einer beginnenden Zahnfleischentzündung:Paradontitis - Paradontose

  1. Zahnfleischblutungen beim Zähneputzen, beim Essen oder auch nur bei Berührung.
  2. Schwellung und Empfindlichkeit des Zahnfleisches.
  3. Mundgeruch und schlechter Geschmack.
  4. Freiliegende Zahnhälse durch zurückgehendes Zahnfleisch.

Ursache für Zahnfleischentzündung

4 Phasenkonzept ParadontitisDie Hauptursache für entzündliche Zahnfleischerkrankungen – Parodontitis – sind die bakterielle Zahnplaque und Zahnstein. Werden diese Ablagerungen nicht durch konsequente tägliche Mundhygiene entfernt, so können sie sich wie ein Keil zwischen Zahn und Zahnfleisch schieben und verursachen so schließlich die bekannten Zahnfleischtaschen. In diesen Taschen haben die Bakterien ideale Lebensbedingungen, denn sie sind für die Zahnbürste unerreichbar und können sich so ungehindert vermehren. Regelmäßige Prophylaxe und intensiv, konsequente häusliche Mundhygiene sind nicht nur die beste Vorbeugung gegen Parodontitis, sondern gleichzeitig auch die erste Behandlungsmaßnahme.

Behandlung einer Parodontitis – Das 4-Phasenkonzept

Das 4-Phasenkonzept der Parodontitistherapie für den Langzeiterfolg:

1.Phase: Umfassende Prophylaxe als PA-Vorbehandlung á 3 Sitzungen.4 Phasen-Konzept Paradontitis
2.Phase: Konventionelle Kürettage
Bei einer fortgeschrittenen Parodontitis müssen die Bakterien aus den Zahnfleischtaschen bekämpft werden. Dies geschieht durch das so genannte Deep Scaling und Root Planing (dem Säubern und Glätten der Zahnwurzel).
3.Phase: Offene Kürettage.
Bei fortgeschrittener Erkrankung, v.a. wenn der Kieferknochen angegriffen ist, reichen die ersten zwei Schritte nicht mehr aus, um den Krankheitsverlauf zu stoppen. Hier greift die Microchirurgie ein, bei der das Zahnfleisch bis zu einem gewissen Grad vom Kieferknochen gelöst wird und so die Zähne mit den Wurzeln für den Zahnarzt sichtbar freiliegen.
Mit dieser Methode können nicht nur die Wurzeln gesäubert werden, sondern auch Knochengewebe  regeneriert ; Hier spricht man von einer gesteuerten Geweberegeneration (Guided tissue regeneration).
4.Phase: Erhaltungsphase.
Um die bis jetzt erreichten Ergebnisse langfristig zu erhalten und zu festigen sind regelmäßige Prophylaxesitzungen obligat. Die Intervalle der Sitzungen richten sich dabei je nach Schweregrad der Erkrankung. Als ästhetische Maßnahme können wir durch den Einsatz von mikrochirurgischen Techniken und unter Verwendung des Operations-Mikroskops unästhetische Zahnfleischrückgänge z.B. durch Verschiebung des Zahnfleisches wieder decken .

… denn schöne Zähne und gesundes Zahnfleisch sind unser Anliegen.

 

Dr. Rolf Simon – Berliner Zahnarzt