Periotest

Periotest – Zahnbeweglichkeitsanalyse

Der Periotest ist ein System mit dem die Beweglichkeit von Zähnen oder Implantaten im Kieferknochen gemessen wird. Diese Messung ermöglicht eine objektive Bewertung der Situation des Parodontiums (Zahnhalteapparat). Beginnende oder bereits eingetretene parodontale und/oder periimplantäre Strukturveränderungen können mit präziser Genauigkeit schon bei der Erstuntersuchung festgestellt werden.

Funktion des Periotest-Gerätes

Der elektronisch gesteuerte Abtaststift palpiert den Zahn oder das Implantat 4mal pro Sekunde. Je größer die Festigkeit ist, desto schneller wird der Abtaststift gebremst und zurück in die Startposition befördert. Dieser Vorgang vollzieht sich um so schneller, je größer die Dämpfung ist.
Die Kontaktzeit des Stiftes zum Zahn liegt im Bereich von einer Millisekunde. Die von uns gemessene Größe ist die Kontaktzeit. Daraus lassen sich 17 Unterscheidungsgrade bei klinisch unbeweglichen Zähnen oder Implantaten feststellen.
Das Ergebnis der Messung ist eine reproduzierbare quantitative Einheit für die Reagibilität des Parodontiums. Okklusale und parodontale Überbelastungen lassen sich während des Zusammenschlusses von Oberkiefer- und Unterkieferzähnen mit maximalem Kontakt messen. Denn während des Zusammenschlusses ist die Dämpfung erhöht.

Dieser Einsatz des Periotestes ermöglicht nicht nur die Sofortkontrolle der Okklusion bei der Eingliederung von Restaurationen, sondern auch die Erkenntnis über Funktionsstörungen im Kopf-Hals-Bereich.

Ihre Vorteile:

  • Objektive reproduzierbare Messungen erlauben eine fortlaufende Kontrolle parodontologischen, implantologischen, kieferorthopädischen und funktionellen Therapien.
  • Reduktion der Strahlenbelastung durch Verzicht auf Röntgenaufnahmen während der Therapiekontrolle.

… denn wir möchten, dass Sie Sich wohl fühlen.